Mein Weg danach – Ehemalige berichten

Mein Berufsweg nach der Seeäckerschule

Von der 2. bis zur 9. Klasse besuchte ich die Seeäckerschule in Calw-Stammheim.
Bereits in Klasse 7 und 8 habe ich mehrere Berufspraktika gemacht. Dabei habe ich festgestellt, dass ich sehr gerne mit Metall arbeite und auch in diesem Bereich arbeiten möchte.
In Klasse 9 habe ich dann eine Schnupperwoche bei der Firma Daimler gemacht. Diese Praktikumswoche hat mir sehr gut gefallen und mich in meinem Berufswunsch noch bestärkt. Gegen Ende der Klasse 9 habe ich mich dann dort beworben. Man hat mir jedoch geraten, zuerst den Hauptschulabschluss im VAB zu machen. Nach dem Schulabschluss an der Seeäckerschule bin ich dann noch ein Jahr lang in die Berufsschule auf dem Wimberg gegangen und hatte nach diesem Jahr erfolgreich und mit guten Noten meinen Hauptschulabschluss in der Tasche. Damit konnte ich mich bei der Firma Daimler bewerben und ich bekam auch problemlos einen Ausbildungsvertrag für die Ausbildung zum Fachpraktiker für Metalltechnik, spezialisiert für Innenausstattung.
Nach 2 Jahren konnte ich die Lehre mit einer guten Note abschließen und das trotz Coronabedingungen! Im selben Jahr habe ich auch noch meinen Führerschein erworben, das Geld der Ausbildung reichte für den Führerschein. Ein eigenes Auto habe ich mir danach auch zugelegt.
Dadurch, dass ich die Lehre so gut abgeschlossen habe, erhielt ich sofort einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Mittlerweile arbeite ich im Bereich der Montage, was durchaus anstrengend ist, aber ich bin sehr froh, dass ich einen Arbeitsvertrag habe und dass ich meinen Berufsweg nach meinen Interessen machen konnte.

Mein Rat an alle Schüler ist: Bei allem mit viel Herzblut und Einsatz dabei sein, dann klappt das, was ihr euch vorgenommen habt!

Ein ehemaliger Schüler, der noch immer gerne zu einem Besuch an der Schule vorbeikommt.